Otterzentrum Hankensbüttel
Deutsche Fischotter Stiftung
PINK Planungsbüro
Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4
Bild 5
Bild 6

Sechs Jahre erfolgreiches Aller-Projekt

Sechs Jahre erfolgreiches Aller-Projekt

Naturschutzmaßnahmen, Umweltbildung und Vernetzung von Akteuren zur Erhöhung der biologischen Vielfalt

Seit Ende 2012 ist die Aktion Fischotterschutz im Rahmen des Aller-Projektes im gesamten Ein­zugs­ge­biet der Aller aktiv. Bei einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung in der Brackstedter Mühle in Wolfsburg wurden mit den Projektpartnern, dem Bundesamt für Naturschutz und der Volkswagen AG und vielen Kooperationspartnern, die Ergebnisse des Projekts nach sechs Jahre Laufzeit vorgestellt.

Ziel des Aller-Projektes war es, die zum Teil stark ausgebauten Fließgewässer wieder zu re­vi­ta­li­sie­ren, Biotope zu vernetzen sowie örtliche Akteure bei Projektplanungen zu unterstützen. In der Projektlaufzeit waren die Mitarbeitenden des Aller-Projekts an 23 verschiedenen Fließgewässern tätig und über 50, auf die jeweilige Situation vor Ort abgestimmte Naturschutzmaßnahmen, wurden an den Nebengewässern der Aller umgesetzt. Besondere Schwerpunktgewässer waren hierbei die Kleine Aller im Landkreis Gifhorn / Stadt Wolfsburg, der Gohbach im Landkreis Verden und die Fuhse in der Region Hannover / Landkreis Peine. Mit vielen kleinen und großen Maßnahmen wurden Fließgewässerabschnitte, Ufer und Auen naturnäher entwickelt und Biotope miteinander vernetzt.

Zu der Abschlussveranstaltung des
Aller-Projekte kam die Kooperationspartner,
Unterstützer und Mitstreiter des Aller-Projektes
in der Brackstedter Mühle zusammen.

 

Durch Einbau von über 5.800 Tonnen Kies und 121 Totholzelementen wurden die Lebensräume für die Wasserlebewesen aufgewertet und 12 Sohlabstürze beseitigt, so dass die Fische den Fluss nun wieder durchschwimmen können. Weiter wurden 16 Feuchtbiotope für Amphibien angelegt, 12.700 qm Uferrandstreifen gesichert und über 5.200 heimische Bäume und Sträucher gepflanzt, die das Gewässer beschatten und aufwerten. Gemeinsam mit vielen Unterstützern, wie z.B. Behörden, Unterhaltungsverbänden, Angel- und Naturschutzvereinen und Anliegern, konnten so in der Kultur­land­schaft an rund 22 km Fließgewässerstrecke die Lebensraumvielfalt für die heimische Tier- und Pflanzenwelt erhöht werden. Alle umgesetzten Maßnahmen sind auch auf einer interaktiven Maß­nah­men­karte verortet und beschrieben (www.aller-projekt.de).

Die Evaluation der verschiedenen Maßnahmen zeigt auf, dass die revitalisierten Gewässerstrecken sehr schnell von den Fischen angenommen werden und sich hier die Individuenanzahl und -dichte erhöht hat.

„Die vielen Maßnahmen, die umgesetzt wurden, und die zahlreichen positiven Rückmeldungen, die wir bei der Evaluation des Projektes bekommen haben, zeigen, dass das Aller-Projekt sehr erfolg­reich war. Der Erfolg war aber nur möglich, weil uns viele engagierte Akteure vor Ort unterstützt haben und wir so gemeinsame Erfolge erzielen konnten“, so Dr. Oskar Kölsch,  Vorstandsvorsitzender der Aktion Fischotterschutz.

Bei einer gemeinsamen Busexkursion wurden
einige Naturschutzmaßnahmen, die an der
Kleinen Aller umgesetzt wurden, besichtigt.

 


Um den Menschen die Bedeutung der Fließgewässer näher zu bringen, stand das Aller-Mobil zur Verfügung. An rund 200 Tagen war dieses fahrbare Gewässerlabor im Projektgebiet unterwegs. Über 4.100 Teilnehmer, Schüler und Erwachsene, konnten mit Watstiefeln und Kescher ausgerüstet, ihren heimischen Bach untersuchen und die Wasserlebewesen bestimmen.

Das „Aller-Projekt – Verbindung von Lebens­räumen zur Erhöhung der biologischen Vielfalt“ ist ein Naturschutzprojekt der Aktion Fischotterschutz, das durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums sowie der Volkswagen AG gefördert wird. Ziel des Projektes ist es, die biologische Vielfalt an den Gewässern und Auen der Aller und ihrer Nebengewässer nach­hal­tig zu steigern. Dafür werden bis 2018 Naturschutzmaßnahmen an den Gewässern und be­glei­tende Umweltbildungsprogramme mit dem Aller-Mobil durchgeführt.

Sie wollen Otternachweise melden und alles zum Thema Fischotter in Europa erfahren?
Sie wollen "die etwas andere Art des Naturschutzes" fördern und zur "Otter-Familie" dazugehören? Nichts leichter als das.
Sie wollen als freiwilliger Mitarbeiter das OTTER-ZENTRUM unterstützen?
Werden Sie Mitglied beim Aktion Fischotterschutz e.V. und helfen Sie uns.