Otterzentrum Hankensbüttel
Deutsche Fischotter Stiftung
PINK Planungsbüro
Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4
Bild 5
Bild 6

Spannender Unterricht in der Natur

Spannender Unterricht in der Natur

Eichenwaldschüler erleben abwechslungsreiches Praktikum im OTTER-ZENTRUM.

In der Woche vom 27.03. – 31.03.17 vertauschten 7 Schüler aus der Abschlussklasse der Eichenwaldschule in Wittingen ihre Schulbänke mit dem Lernort Natur im OTTER-ZENTRUM.

Ziel dieser Kooperation war es, die Schüler in Kontakt mit der Natur zu bringen und sie gleichzeitig an die Arbeitswelt heranzuführen. Begleitet wurden sie von den Lehrkräften Claudia Korte, Christian Bast und der Praktikantin Sina Stupka.

Als erstes Projekt verteilten die Schüler den großen Komposthaufen auf dem Acker in „Marder­hausen“. Der Kompost wird untergepflügt und düngt so den Ackerboden. Nachdem alles verteilt war, erklärten die Lehrkräfte den Kreislauf von säen, ernten, düngen und pflügen an dem praktischen Beispiel. Anschließend werden die DRK-Kita und die Hauptschule Hankensbüttel hier ihre Beete einrichten. Eine sehr kraftraubende Arbeit wartete auf die Schüler an der Kescherstelle am Hankens­bütteler Bach. Hier waren die Stufen abgerutscht und ausgetreten. Schub­karre für Schubkarre wurden sie mit Kies aufgefüllt, sodass die Schulklassen in dieser Saison wieder eine funktions­tüch­tige Kescherstelle nutzen können. 

Die stolzen Schüler der Eichenwaldschule
mit ihren Betreuern vor der runderneuerten
Kescherstelle.

 


Da auf der Streuobstwiese fast ausschließlich Gräser wuchsen, entfernten die Schüler die Grasnarbe und säten eine blütenreiche Blumenmischung ein. Hier werden im Frühjahr und Sommer wieder Ringelblumen, Glockenblumen, Karde, Natternkopf und Margerite blühen. Die Schüler durchschauten sehr schnell, dass die Blumen eine wichtige Nahrungsquelle für die direkt daneben stehenden Bienen darstellen. Beim Erkunden der Lebensräume und der Lernspiele wurden viele Installationen unter die Lupe genommen und Hinweise dafür gegeben, wie sich das OTTER-ZENTRUM verbessern kann, um in Zeiten von Inklusion auch gehandicapten Menschen ein noch schöneres Naturerlebnis zu ermöglichen.

Neben der vielhändigen Hilfe, die das OTTER-ZENTRUM ein Stück attraktiver machte, wurden die Schüler und ihre Betreuer in die Lebensräume von Fischotter, Baummarder, Nerz und Co. geführt. Dabei kam es auch zu einer direkten Tierbegegnung, das Frettchen Relly und der Otterhund Asterix konnten ausgiebig gestrei­chelt werden. Die marderartigen Tiere und ihre Lebensraumansprüche wurden von den Otter-Lotsen während der Schaufütterungen ausgiebig erklärt. Das Pädagogikteam Waltraut Brünig, Frieda Clasen und Thomas Lucker begleitete die Gruppe abwechselnd und führte Naturerlebnisspiele durch. Nach dieser erlebnisreichen und interessanten Woche fiel der Abschied schwer. Natürlich wollten sich alle Schüler von Asterix verabschieden, der sich unter den strei­cheln­den Händen räkelte und sie mit seinem typischen Geheul verabschiedete.

Diese gelungene Kooperation zwischen der Eichenwaldschule der Lebenshilfe e.V. in Wittingen und dem OTTER-ZENTRUM wurde von beiden Institutionen als Bereicherung wahrgenommen, sodass über eine Fortsetzung nachgedacht wird.

Sie wollen Otternachweise melden und alles zum Thema Fischotter in Europa erfahren?
Sie wollen "die etwas andere Art des Naturschutzes" fördern und zur "Otter-Familie" dazugehören? Nichts leichter als das.
Sie wollen als freiwilliger Mitarbeiter das OTTER-ZENTRUM unterstützen?
Werden Sie Mitglied beim Aktion Fischotterschutz e.V. und helfen Sie uns.