Otterzentrum Hankensbüttel
Deutsche Fischotter Stiftung
PINK Planungsbüro
Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4
Bild 5
Bild 6

Details

Mehr Strukturen in der Fuhse

Gewässerentwicklungsmaßnahme im Landkreis Hildesheim

Die Aktion Fischotterschutz e.V. hat im Rahmen des Aller-Projekts auf Flächen der Paul-Feindt-Stiftung und in Kooperation mit dem Unterhaltungsverband Fuhse-Aue-Erse einen Abschnitt der Fuhse bei Steinbrück im Landkreis Hildesheim ökologisch aufgewertet. Durch den Einbau von Strömungslenkern aus Totholz und Kies wurden die Strukturvielfalt der Fuhse erhöht sowie naturraumtypische Lebensräume für Pflanzen und Tiere im Gewässer und in der Aue entwickelt.

Der Strömungslenker sorgt für
mehr Dynamik in der Fuhse und
lenkt die Strömung auf die neu
angelegte Sekundäraue. 


Vor sieben Jahren wurde der Lauf der Fuhse auf den Flächen der Paul-Feindt-Stiftung verlegt, um einen natürlicheren und eigen­dynamischen Flusslauf zu initiieren. Bisher hat sich diese Eigen­dynamik allerdings noch nicht entwickelt. Eine Gruppe Studenten der Universität Hannover und des Leichtweiß-Instituts für Wasserbau stellte 2016 fest, dass sich die Fuhse in diesem Bereich um mehr als 20 cm eingetieft hat. Die Studenten machten in ihrer Arbeit Vorschläge, wie diese Sohlerosion verhindert und die Eigen­dynamik des Flusses gefördert werden kann. Diese bildeten die Grundlage für die jetzt umgesetzten Maßnahmen.

„Insgesamt fünf Strömungslenker aus Stammholz sollen der Fuhse nun zu mehr Dynamik verhelfen und eine seitliche Laufverlegung fördern. Zur Verstärkung dieses Effekts wurden an den gegen­über­liegenden Ufern Abgrabungen vorgenommen und Sekundärauen ausgebildet. Eine der Lenkbuhnen wurde als Pfahlreihe konzipiert, um eine unterschiedliche Effektivität der Buhnentypen beobachten zu können“, erläuterte Dr. Maike Piepho von der Aktion Fischotterschutz. Sohlschwellen aus Totholz und Steinen stabilisieren die Sohle der Fuhse und heben das Sohlniveau wieder an. Weiterer Tiefen­erosion soll so entgegengewirkt werden. Zusätzliche Strukturen und Versteckmöglichkeiten für die Fischfauna sind durch den Einbau von Raubäumen und Wurzelstubben im Uferbereich entstanden.

„Schon im nächsten Jahr wird man kaum noch erkennen, dass hier der Bagger großflächig gearbeitet hat. Ein unbefangener Beobachter wird diesen Abschnitt der Fuhse für ein natürliches Fließgewässer halten. Wir sind sehr dankbar für die Maßnahmen und freuen uns, dass wir auf unseren Flächen zum Gelingen des Aller-Projekts beitragen dürfen“, so Manfred Bögershausen von der Paul-Feindt-Stiftung.

Das „Aller-Projekt – Verbindung von Lebens­räumen zur Erhöhung der biologischen Vielfalt“ hat zum Ziel, im Einzugsgebiet der Aller ein Netz von naturnahen Gewässern und Lebensräumen zu ent­wi­ckeln, um die biologische Vielfalt im und am Gewässer nachhaltig zu bewahren. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums und die Volkswagen AG.

Sie wollen Otternachweise melden und alles zum Thema Fischotter in Europa erfahren?
Sie wollen "die etwas andere Art des Naturschutzes" fördern und zur "Otter-Familie" dazugehören? Nichts leichter als das.
Sie wollen als freiwilliger Mitarbeiter das OTTER-ZENTRUM unterstützen?
Werden Sie Mitglied beim Aktion Fischotterschutz e.V. und helfen Sie uns.