Otterzentrum Hankensbüttel
Deutsche Fischotter Stiftung
PINK Planungsbüro
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende.
Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4
Bild 5
Bild 6

Details

OTTER-ZENTRUM zeigt mit der „Moorschnucke“ eine neue Tierart

"Landkreis Gifhorn Stiftung" unterstützt neues Projekt des Naturerlebniszentrums.

Landrat Dr. Andreas Ebel füttert die neuen Bewoh- ner des OTTER-ZEN- TRUMs mit Vereinsvor- stand Eva Baumgärtner (links) und Daniela Lahn, Leiterin der Abteilung Tierhaltung und -for- schung (© Aktion Fisch- otterschutz e.V.).

Pünktlich zum Frühlingsstart können die Gäste des OTTER-ZENTRUMs Hankensbüttel eine neue, tagaktive Tierart beobachten. Eine kleine Gruppe von fünf Heid­schnu­cken mit ihren Lämmern grast auf der Heidefläche des Freigeländes. Mit der „Moorschnucke“ wird eine alte, vom Aussterben bedrohte Nutztierrasse prä­sen­tiert, die typisch für die extensive Schafhaltung im Land­kreis Gifhorn ist. Die Umsetzung dieses Projekts mit regionalem Bezug wurde von der "Land­kreis Gifhorn Stiftung" gefördert.

Die Moorschnucken sollen die Gäste für den Zu­sam­men­hang zwischen Naturschutz und Nutzung sen­si­bi­li­sie­ren. Naturschutzgebiete im Landkreis Gifhorn, wie das „Große Moor“, der „Heilige Hain“, die Bokeler oder Repker Heide entstanden als Resultat der Nutzung durch Schafhaltung. Auch heute noch werden die Hei­deflächen des Großen Moores extensiv mit Moor­schnu­cken beweidet.

Zudem kann durch diese regionale Schafrasse, die auf der Roten Liste bedrohter Nutztierrassen als „gefährdet“ eingestuft ist, auf alte Rassen und deren Verschwinden hingewiesen werden. Die Gäste des Naturerlebniszentrums erfahren mehr über Heide-­ und Landschaftspflege und auch, wie schwierig es alte Nutztierrassen heut­zu­ta­ge haben. In den nächsten Wochen wird das Areal um einen Holzzaun in Be­su­cher­weg-Nähe ergänzt, so dass sich die Schafe, insofern sie es wollen, näher an die Zuschauer heranwagen können.

Land­rat Dr. Andreas Ebel besuchte als Vorstandsvorsitzender der "Landkreis Gifhorn Stiftung" die neuen Bewohner des OTTER-ZENTRUMs. „Natur- und Landschafts­schutz sowie Heimatpflege sind erklärte Ziele der" Landkreis Gifhorn Stiftung". Umso wich­ti­ger war es uns, die Moorschnucken hier im Landkreis Gifhorn anzusiedeln. Im OTTER-ZENTRUM haben die Tiere ein wunderbares neues zu Hause gefunden“, ist sich Land­rat Dr. Andreas Ebel sicher.

Telse Dirksmeyer-Vielhauer, Kuratoriumsvorsitzende der" Landkreis Gifhorn Stiftung" erklärte: „Wir wählen unsere Förderungen sorgfältig aus. Aber bei diesem wun­der­vol­len Projekt waren wir uns einig, dass es die volle Unterstützung der "Landkreis Gif­horn Stiftung" verdient.“

Mit Unterstützung der Stiftung kann dieses neue Angebot finanziert und umgesetzt werden. Damit kann im OTTER-ZENTRUM auch weiterhin ein wichtiger Bei­trag für die regionale Identität geleistet werden.

 

Sie wollen Otternachweise melden und alles zum Thema Fischotter in Europa erfahren?
Sie wollen "die etwas andere Art des Naturschutzes" fördern und zur "Otter-Familie" dazugehören? Nichts leichter als das.
Sie wollen als Mitarbeiter
das OTTER-ZENTRUM unterstützen?
Werden Sie Mitglied beim Aktion Fischotterschutz e.V. und helfen Sie uns.