Zeitplan

Aktionsplan Fischotter südliches Niedersachsen

Zeitplan

Die Gesamtlaufzeit des Projektes „Aktionsplan Fischotter südliches Niedersachsen“ beträgt ca. zwei Jahre und hat als offizielles Enddatum den 31.06.2022.

2020

 


Ende 2020 bis Januar 2021 sind zunächst Vorarbeiten zu leisten. Hierzu zählen die Datenvorbereitung der Fischottererfassung in den jeweiligen Landkreisen sowie das Planen der durchzuführenden Datenerfassungen. Des Weiteren wurden Absprachen mit den Behörden sowie den Unterhaltungs­ver­bän­den im Untersuchungsgebiet ge­trof­fen.

2021

 


Soweit es die Corona-Pandemie zulässt werden Veranstaltungen im Zuge der Öf­fent­lich­keits­ar­beit geplant und durchgeführt. Hierbei sollen neben den Unterhaltungs­ver­bän­den, Angelvereinen und Fischwirten auch die Bevölkerung über das Projekt informiert werden. Des Weiteren kann in einer anschließenden Diskussionsrunde ein konstruktiver Austausch mit den Teilnehmenden der Informationsveranstaltung stattfinden.

Im Winter und Frühjahr findet die Bestandserfassung des Fischotters innerhalb der Landkreise Northeim und Göttingen statt. Zusätzlich werden die Parameter der Störstellenbewertung erfasst.

Im Anschluss an die Kartierung, werden die Daten analysiert und ausgewertet. Ebenfalls werden die Maßnahmenblätter für die Störstellen erstellt, welche die Grundlage für die spätere Bewertung, in Bezug auf den Störfaktor für den Fischotter, darstellen.

Ab Herbst werden die genetischen Daten erfasst.

2022

 


Zum Winterende sind sämtliche Erfassungen abgeschlossen.

Ab dem Frühjahr finden die Raumbewertungen sowie die Korridorberechnungen auf Grundlage der zuvor erhobenen Daten statt.

Ende Juni 2022 ist der „Aktionsplan Fischotter südliches Niedersachen“ fertiggestellt und wird den Landkreisen Northeim und Göttingen übergeben.